Erdbeerkonfitüre (mit/ohne Rhabarber)

Erstellt von am 5. Mai 2012


Rezept 1 (aus Kochbuch von 1907)
Die Erdbeeren werden abgestreift, gewaschen und zum Abtrocknen auf ein reines Tuch oder Sieb gelegt. Auf 1 Pfund gelesener Beeren rechnet man 400-500 Gramm Zucker. Die Beeren werden mit dem gestossenen Zucker gut vermischt und in dem Einmachtopf auf dem Feuer geschüttelt, bis sie anfangen zu kochen. Hierauf lässt man sie 10-15 Minuten kochen, füllt sie in gut reine Gläser, belegt sie, nachdem sie erkaltet sind, mit einem mit Rum befeuchteten Papier und bindet sie gut zu. Man kann stets nur 1 Pfund zubereiten.

Rezept 2 (aus Kochbuch von 1908):
1. Art: 1 kg Früchte, ungefähr 3/4 kg Zucker. – Die frischen, beputzten Früchte (je nach Art können sie kurz gewaschen werden) werden lagenweise mit dem Zucker in einer fettfreien Pfanne, am besten in einer Messingpfanne, aufs Feuer gesetzt. Die Konfitüre darf erst kochen, wenn der Zucker vollständig aufgelöst ist. Sie soll bei guter Hitze unter öfterem Aufrühren zum Breitlauf eingekocht werden, d.h. bis sich am Schaumlöffel drei schwere, dicke Tropfen vereinigen oder bis sich auf einer kleinen Probe angerichteter Konfitüre beim Erkalten ein Häutchen bildet.
Die Gläser oder Töpfe für die Konfitüren werden mit Sodawasser gewaschen, gespült, getrocknet und wenn möglich etwas erwärmt. Sie werden mit einem Löffel, der das Springen vermeidet, bereitgestellt. Die fertige Konfitüre wird direkt in die Gläser angerichtet und diese, wenn sich ein Häutchen auf der Konfitüre gebildet hat, mit in Alkohol getauchtem Papier belegt und mit Pergamentpapier oder Packpapier verschlossen. Die Konserven sollen an einem trockenen und kühlen Ort aufbewahrt werden.

2. Art: Der Zucker (Verhältnis zwischen Zucker und Früchten ist gleich wie bei der 1. Art) wird mit wenig Wasser (auf 500 g = 1 dl Wasser) geläutert, abgeschäumt und zum Faden eingekocht. Die beputzten Früchte werden dazu gegeben und wie bei der 1. Zubereitungsart fertig gekocht.

Rezept 3 (aus Kochbuch von 1920)
Die Erdbeeren werden sauber erlesen und gewaschen. Auf 1 kg Beeren nimmt man 900 g Zucker und 2 Glas Wasser.
Zucker läutern und zu Faden kochen: Zucker und Wasser werden in einer Pfanne gerührt, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Man gibt dann etwas Eiweiss bei, setzt die Pfanne auf das Feuer und lässt alles kochen. Das Eiweiss dient zum Klären des Zuckers. Der schmutzige Schaum, welcher sich am Eiweiss sammelt, wird samt dem Eiweiss sauber abgeschäumt. Ist der Zucker sauber und klar, geläutert, kocht man ihn zu Faden. (Um zu wissen, wann er denn Faden hat, taucht man eine Holzkelle hinein, fährt damit auf den Daumen und wieder zurück. Zieht der Zucker Faden, der sogleich bricht, ist dies der schwache Faden. Man kocht ihn noch einige Sekunden, probiert den Zucker nochmals wie oben, und wenn der Faden nicht mehr bricht, so ist das der starke Faden).
Man gibt dann die Beeren hinein und kocht sie schnell unter fleissigem Rühren auf starkem Feuer. Um zu wissen, ob die Konfitüre fertig gekocht ist, macht man die Probe: Man setzt auf einen kalten Teller 1 Tropfen von der kochenden Masse; zerfliesst er nicht und ist er sulzig, ist die Probe erreicht und die Konfitüre ist fertig gekocht.
Das Eingekochte lässt man in der Pfanne etwas abkühlen und füllt es noch warm in Gläser oder Töpfe.
Gläser und Töpfe sollen peinlich sauber sein, und vor dem Einfüllen sollen sie immer mit heissem Wasser ausgespült werden. Wenn das Eingekochte vollständig erkaltet ist, legt man zuoberst ein mit Kirschwasser getränktes, weisses Papier und verbindet mit Pergamentpapier. Das eingekochte Obst soll an einem trockenen, kühlen Orte aufbewahrt werden.

Rezept 4 (aus Kochbuch von 1927)
Zutaten: 1 kg Beeren, 1 kg Zucker.
Zubereitung: Erste Art: Zucker, Beeren und wenig Wasser setzt man aufs Feuer und kocht dies 5 Minuten. Dann werden die Erdbeeren mit dem Schaumlöffel herausgenommen und der Saft dick eingekocht. Dann gibt man die Erdbeeren wieder hinein, kocht sie noch kurz und richtet die Konfitüre in Gläser an.
Zweite Art: Man kocht die Konfitüre unter stetem Rühren 10 Minuten und füllt sie in die Gläser ab.

Rezept 5 (aus Kochbuch von 1958):
1 kg Gartenerdbeeren, 1 kg Zucker. – Der Zucker wird mit 2 dl Wasser 2-3 Minuten gekocht, die in gleichmässige Stücke geschnittenen Beeren beigefügt und unter beständigem Rühren 10 Minuten gekocht.
Tipp: Um zu verhindern, dass die Früchte nur obenauf schwimmen, rührt man die Konfitüre, bis sie die grösste Hitze verloren hat.

Rezept 6 (aus Kochbuch von 1958):
1 kg Gartenerdbeeren, 1 kg Zucker. – Den Zucker mit 2 dl Wasser 2-3 Minuten kochen, die sauberen mittelgrossen Erdbeeren beifügen und 2-3 mal aufkochen. Dann hebt man sie mit einer Drahtkelle heraus, lässt sie gut abtropfen und bringt sie in eine Schüssel. Der Saft wird zu Sirupdicke eingekocht und heiss über die Beeren gegossen. Anderntags wird der Saft nochmals ohne die Früchte gekocht und heiss dazu gegossen. Diese Konfitüre hat ein feines Aroma und schönes Aussehen, da die Früchte nur ganz kurz gekocht werden.

Rezept 7 Erdbeerkonfitüre, ungekocht (aus Kochbuch von 1958)
500g gut gereifte Walderdbeeren werden mit gleichschwer Zucker eine Stunde gerührt und ungekocht in Gläser gefüllt. Diese Konfitüre hat ein herrliches Aroma, hält sich aber nur 3-4 Monate.

Rezept 8 Erdbeerkonfitüre mit Rhabarbern (aus Kochbuch von 1927)
1 Pfund Erdbeeren, 1 Pfund Rhabarbern, 2 Pfund Zucker. – Die Rhabarbern werden kurz geschnitten und mit Zucker und etwas Wasser zu dicker Marmelade gekocht. Dann gibt man die Erdbeeren dazu, kocht unter stetem Rühren noch ein Weilchen und füllt die Konfitüre in Gläser.

Rezept 9 Erdbeerkonfitüre mit Rhabarbern (aus Kochbuch von 1908):
1 kg Erdbeeren, 1 kg Rhabarber, 1 kg Zucker. – Die Erdbeeren am Vorabend einzuckern (500g). Die kleingeschnittenen Rhabarber mit wenig Wasser weichekochen, 500g Zucker beifügen und ziemlich stark einkochen lassen, dann Erdbeeren samt Saft beifügen und zur Marmeladendicke einkochen.
Probe: Auf dem Teller darf sie nach dem Erkalten nicht fliessen.

Rezept 10 Erdbeekonfitüre mit Rhabarber (aus Kochbuch von 1958):
1 kg Erdbeeren, 1 kg Rhabarber, 1 kg Zucker. – Die Erdbeeren am Abend vorher einzuckern (500g). Die kleingeschnittenen Rhabarber mit wenig Wasser weichkochen, 500g Zucker beifügen und ziemlich stark einkochen lassen, dann Erdbeeren samt Saft beifügen und einkochen.
Probe: Auf dem Teller darf sie nach dem Erkalten nicht fliessen.

Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:





………………………….. en guetä Z’morge !

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>