Fleischbeize

Erstellt von am 9. Juni 2012



Die ersten 5 Zeilen in diesem Original, betreffen die Beize, niedergeschrieben von einer Sennwalder Schülerin anlässlich des Kochkurses in der Fortbildungsschule 1944:

Rezept Sauerbraten 1944


Grundsätzlich: (aus Kochbuch von 1951)
Fleisch, Pfeffer und die besteckten Zwiebeln in eine glasierte Schüssel legen. Wasser und Essig zusammen aufkochen, erkalten lassen und darüber giessen. Die Beize muss das Fleisch bedecken. Die Schüssel mit einem Porzellanteller zudecken und während 4-6 Tagen an einem kühlen Ort stehen lassen. Das Fleisch jeden Tag wenden.

Rezept 2 (aus Kochbuch von 1908):
1/2 L Essig, 1/2 L Wasser, Salz, 3-4 Pfefferkörner, 1-2 Nelken, 1 Lorbeerblatt, 1 Rübe, 1 Zwiebel.

Rezept 3 (aus Kochbuch von 1927):
Für die Beize: 1/2 Liter Essig, 1/2 Liter Rotwein, 1 Lorbeerblatt, 2 Nelken, 1 Rübli, 1 Zinggen Knoblauch, 1 Zwiebel.

Rezept 4 (aus Kochbuch von 1951):
1 Tasse Waser, 1 Tasse Essig, 4-6 Pfefferkörner, 2 besteckte Zwiebelhälften. Wasser und Essig zusammen aufkochen, erkalten lassen.

Rezept 5 Schnellbeize (aus Kochbuch von 1951):
Die Beize wie oben heiss über das Fleisch giessen und während 2-3 Tagen stehen lassen. Sie wird in denjenigen Fällen verwendet, wenn nur kurze Zeit zum Beizen zur Verfügung steht.

Rezept 6 Essigbeize (aus Kochbuch von 1932):
1 Glas Wein, 1 Zwiebel, mit 2 Nelken bespickt, 1 Glas Essig, einige Pfefferkörner, 1 Glas Wasser, 1 Lorbeerblatt, 2 Esslöffel Oel. – Dieses Gemisch kann ungekocht oder gekocht als Beize verwendet werden.

Rezept 7 Marinade für Wild (aus Kochbuch von 1932):
1 Peterliwurzel, 1 Rübli, 1/2 Zwiebel, 1 Stück Sellerie – in feine Scheiben schneiden, ein paar Zweige Thymian, Basilikum, Majoran, etwas Gewürz (Pfeffer, Nelken, 1 Lorbeerblatt), ein paar Wacholderbeeren, 1/2 Liter Essig, 1/4 Liter Rotwein und 1 Liter Wasser hinzufügen, die Mischung 1 Stunde kochen und erkalten lassen.

Rezept 8 Wein-Beize (aus Kochbuch von 1932):
1/2 – 1 Liter Rotwein, vermischt mit etwas Wasser und Essig, Lorbeer, Nelken, Pfefferkörner, Zwiebel, Rübchen und Petersilie.



Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>