Rettichsirup

Erstellt von am 20. März 2013

Allgemeines: Rettich wird sehr empfohlen als Hustenmittel. Ein altbewährtes, aber noch vielfach unbekanntes Hustenmittel besitzen wir im Rettichsaft. Dieser Zuckersaft ist bei jeder Art Husten, besonders bei Keuchhusten, sehr heilsam und lindert sofort den lästigen Hustenreiz. (aus Haushaltbuch von 1901)
Rettich wird bei Katarrhen und Husten als schleimlösendes Mittel verwendet. (aus Kochbuch von 1932)

Rezept 1 (aus Haushaltbuch von 1901):
Ein recht frischer, saftreicher , am besten schwarzer Rettich wird tüchtig gewaschen. Dann schneidet man unten die Spitze und oben einen flachen Deckel ab, höhlt den Rettich ziemlich tief aus und durchsticht ihn der Länge nach mit einer Stricknadel. Die Höhlung füllt man bis obenhin mit Honig oder Kandiszucker und setzt den Rettich nun auf ein Weinglas. Nach kurzer Zeit beginnt der Rettichsaft den Zucker aufzulösen und unten durch die Oeffnung zu tropfen.
Der ausfliessende Saft wird warm genommen gegen Verschleimung der Luftwege.
Anstelle von Kandiszucker kann man auch Honig verwenden.

Variante: Man kann auch den gewaschenen, ungeschälten Rettich in Würfelchen schneiden oder raffeln und diese dann in ein Näpfchen über zerkleinerten Kandiszucker streuen oder mit Honig mischen. Auch hier bildet sich bald Rettichsaft, der mit einem Teelöffel eingenommen werden kann. Eventuell abpressen. Praktischer aber ist entschieden die erste Art des Ansetzens.

Rezept 2 (aus dem Weisstannental, undatiert):
Einen schwarzen Rettich gut waschen, aber nicht schälen. Eine kleine Furche der Länge nach herausschneiden und darauf schwarzer Kandiszucker legen. Der Rettich und der Zucker lösen sich gegenseitig auf und es gibt daraus ein sehr bekömmlicher Sirup. Auch sehr geeignet für Kinder.

Rezept 3 (aus Kochbuch von 1932):
Man reibt den Rettich (am besten ist der schwarze), vermischt ihn mit Rohrzucker und lässt ihn einige Stunden stehen. Auch Kinder nehmen den so gewonnenen Saft gerne.

Rezept 4 (erzähltes Rezept):
Einen schwarzen Rettich halbieren, aushöhlen, mit Honig oder Kandiszucker oder Rohzucker füllen und einige Stunden ziehen lassen und den Saft dann einnehmen.

Anwendung: 2-3 mal täglich einen Teelöffel von dem herausgeflossenen Saft einnehmen. Uebrigens auch sehr gut bei Heiserkeit.

Uebrigens: Die gleiche Vorgehensweise wurde auch erzählt mit Meerrettich oder Randen.



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>