Ente, gebraten

Erstellt von am 21. Februar 2013



Rezept 1 (aus Kochbuch von 1913):
Eine Ente, Fett je nachdem sie mager oder fett ist, Salz, Zwiebel. – Die Ente wird, nachdem sie sauber gereinigt und zwei Tage gelagert ist, dressiert und 10 Minuten in reichlich kochendem Wasser langsam gesotten, dann gesalzen und in die Bratpfanne gebracht, mit Speck oder Fett, wenn sie mager, mit der siedenden Brühe, wenn sie fett ist, zugesetzt. In letzterem Falle sticht man hie und da in das Fett, aber ja nicht in das Fleisch der Ente. Man brät Sie unter öfterem Begiessen gar.
Um sie ausgiebiger zu machen, füllt man sie mit folgender Farce: Ein altbackenes Brötchen wird eingeweicht, ausgedrückt und mit fein gewiegter Zwiebel in etwas Fett gedünstet, die gewiegten Herz und Leber, sowie etwas Speck damit vermengt, ein Ei dazugegeben, gewürzt und eingefüllt. Dann wird die Öffnung zugenäht und verfahren wie oben. Man füllt vor dem Brühen in heissem Wasser.




Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>