Kaffee (in Varianten)

Erstellt von am 25. Juni 2012


Obstmehlkaffee (aus Kochbuch von 1908):
1 L Wasser, 2 Esslöffel Kaffeepulver. – Das Kaffeepulver wird in das kochende Wasser gegeben und 2-3 mal ganz kurz aufgekocht. Dann zieht man den Kaffee vom Feuer, lässt ihn kurze Zeit stehen und richtet ihn an.

Milchkaffee (aus Kochbuch von 1927):
1. Art: 3/4 Liter Wasser, 20g Kaffe, 1/2 Teelöffel Extrakt, 1 Liter Milch. – Das Kaffeepulver und den Extrakt gibt man in einen Hafen und übergiesst mit dem kochenden Wasser. Dann lässt man den Kaffee ein Weilchen zugedeckt stehen und passiert ihn nachher durch ein Tüchlein oder ein Haarsieb in die Kaffeekanne. Er wird serviert mit der siendend gemachten Milch und nach Belieben mit Würfelzucker.

2. Art: 1 Liter Milch, 30g Kaffeepulver. – Die Milch wird siedend gemacht und über das Kaffeepulver geschüttet. Man lässt sie zugedeckt ein Weilchen stehen und passiert dann in den Milch- oder Kaffeekrug.

Café nature (aus Kochbuch von 1927):
1 Liter Wasser, 2 Esslöffel Kaffee, 1/2 Teelöffel Essenz, Zucker. – Das Wasser wird siedend gemacht, über Kaffeepulver und Essenz angerichtet und zugedeckt etwas ziehen gelassen. Dann passiert man den Kaffee in die Kaffeekanne und serviert ihn. Kann man nicht sofort servieren, wird die Kanne in das Wasserbad gestellt. Man serviert den Kaffee mit Würfelzucker. Für Herren gibt man einen Löffel Kirsch in den Kaffee.

Kaffee Kirsch (aus Kochbuch von 1927):
Die Kaffeegläser füllt man bis 3/4 mit Kaffee natur, gibt nachher 2-3 Stück Zucker hinein, dann 1-2 Löffel Kirsch und füllt auf mit gutem Rahm.

Kaffee crème (aus Kochbuch von 1927):
Die Gläser werden 3/4 voll gemacht mit Kaffee natur. Dann gibt man eine Schicht gut gesüssten Schlagrahm obenauf. Oder:
Die Gläser können halb- oder 3/4-voll gemacht werden mit Kaffee. Man gibt 2-3 Stück Zucker hinein und verrührt ihn und füllt dann auf mit gutem, ungeschlagenem Rahm.

Kaffee (aus Kochbuch von 1920):
Für 6 Personen nimmt man 1 Liter siedendes Wasser, gibt 1/2 Löffelchen Extrakt oder sonstiges Kaffee-Surrogat bei und lässt es kochen. In die Kaffeemaschine gibt man 2-3 Löffel (50-60g) fein gemahlenen Kaffe und giesst das Wasser siedend darüber. Man lässt den Kaffe auf der warmen (nicht heissen) Herdplatte 5 Minuten stehen, damit er sich setzt und klar wird, richtet ihn dann sorgfältig in die erwärmte Kaffeekanne an und gibt frisch gekochte Milch dazu. Wird der Kaffee allein serviert (schwarzer Kaffee), so lässt man den Extrakt weg; er wird auch nicht so stark gemacht wie Kaffee mit Milch.

Kaffee-Essenz (aus Kochbuch von 1913):
Sehr vorteilhaft ist es, eine Art Kaffeeessenz im Vorrat zu bereiten. Man kann sie mit und ohne Zucker herstellen. In ersterem Falle röstet man 100 g Stampfzucker braun, giesst 1 Liter siedendes Wasser daran, lässt einmal aufkochen und schüttet diese Flüssigkeit in kleinen Grüssen über 180 g gemahlenen Kaffee in einer Porzellan-Aufgusskanne. Ohne Zucker wird noch etwas mehr Kaffee, also zum Beispiel auf 1 Liter Wasser 250 g, genommen und in gleicher Weise verfahren. Dieser Kaffee hält sich 3-4 Wochen, der gezuckerte noch länger. Man bewahrt ihn in gut verkorkten Flaschen auf und verdünnte ihn zum Gebrauch nur mit siedendem Wasser oder siedender Milch. Auf eine grosse Tasse genügt ein Eierbecher von der Essenz.


Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… Prost !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>