gelbe Rüben

Erstellt von am 8. Mai 2012


Rezept 1 (Kochbuch 1907) Die Gelbrüben werden gewaschen, geschabt, nochmals gewaschen und in gleichmässige Streifchen geschnitten. In einem Topfe lässt man ½ Esslöffel Fett heiss werden, gibt die Gelbrüben zu, würzt mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker, lässt sie kurz dämpfen, gibt etwas Wasser oder Fleischbrühe zu und lässt sie auf der Seite des Herdes langsam weichdämpfen. Eine Viertelstunde vor Tisch gibt man dem Gemüse einen Esslöffel angerührtes Mehl bei und lässt das Gemüse nochmals aufkochen.

Variante (Kochbuch 1907) Gelbrüben mit Erbschen: Die Gelbrüben werden wie oben zubereitet, nur gibt man dem Gemüse die von den Schalen befreiten Erbschen bei und lässt sie mit dem Gemüse weich dämpfen. Man kann auch Gelbrübchen und Erbsen, jedes Gemüse für sich, wie oben angegeben, fertig machen und beim Anrichten um die Gelbrüben einen Kranz von den Erbschen drumlegen.

Variante (Kochbuch 1907) Gelbrüben mit Kartoffeln: Die Gelbrüben werden wie oben fertig gemacht, dann gibt man dem Gemüse die gekochten Salzkartoffeln bei und zerstampft das Gemüse fein. Hat man keine Fleischbrühe zum Weichdämpfen der Gelbrüben, so gibt man Wasser bei und kräftigt das Gemüse beim Anrichten mit Maggi.



Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


One Response to gelbe Rüben

  1. Furrer Therese

    Bei uns im Toggenburg gab es jeweils auch gelbe Räben oder „Boderäbe“ aus dem eigenen Garten. Unsere Mama kochte diese jeweils mit Speck, dazu gab es Salzkartoffeln. Auch ich koche dieses Gericht in der kalten Jahreszeit oder wenn ich die Räben irgendwo entdecke auf einem Markt, letztmals vor ca. 3 Wochen im Kaufland in Konstanz. Mmmh, einfach fein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>