Zwiebelfladen (Zwiebelkuchen, Zwiebelwähe)

Erstellt von am 3. Mai 2012


Rezept 1 (aus Kochbuch von 1927):
400g Zwiebeln, 40g Mehl, 1/4 L Milch oder Rahm, 3 Eier, Salz und Pfeffer, 50g Butter, Kuchenteig. – Die Zwiebeln werden fein geschnitten und in der heissen Butter geschwitzt. Dann streut man das Mehl darüber, schwitzt es etwas mit und löscht dann ab mit der Milch. Der Brei wird gesalzen und gepfeffert, noch ein Weilchen gekocht und dann angerichtet. Nach dem Kalten wird der Brei mit den Eiern gemischt und auf das mit dem Teig ausgelegte Blech verteilt. Der Kuchen wird ungefähr 3/4 Stunden gebacken.

Rezept 2 (aus Kochbuch von 1908):
1 Portion Milchbrotteig, 50g Fett oder 50-80g Speck und 20g Butter, 700g Zwiebeln, 40g Mehl, 1/4 L Milch oder Rahm, Salz, 2 Eier, nach Belieben 1/2 EL Kümmel. – Ein vorbereitetes Kuchenblech wird mit dem ausgewellten Teig belegt. Die Zwiebeln werden klein geschnitten und im Fett recht gut durchgeschwitzt. Dann streut man das Mehl darüber, schwitzt es ebenfalls mit, löscht mit Milch oder Rahm ab, salzt und kocht die Masse zu einem dicken Brei. Diesen richtet man an, lässt ihn erkalten und vermischt ihn mit den Eiern. Die Eiweiss können auch zurückbehalten, zu Schnee geschlagen und unter den erkalteteten Brei gezogen werden. Die Füllung wird auf dem Teigboden gegossen und die Wähe 1/2 Stunde in mittelheissem Ofen gebacken. Die Zwiebelwähe muss heiss serviert werden.

Rezept 3 Zwiebelkuchen mit saurem Rahm (aus Kochbuch von 1932):
Geriebener Teig, 6-8 feingeschnittene Zwiebeln, 2 Esslöffel Butter, 3 Eier, 1 1/2 – 2 Tassen saurer Rahm. – Eine Backform wird mit Kuchenteig ausgelegt. Den Teig bestreut man mit den in Butter gedämpften Zwiebeln, übergiesst sie mit den zerklopten, mit Rahm, Salz und Pfeffer vermischten Eiern und bäckt den Kuchen im mittelheissen Ofen hellbraun. Wird warm serviert.

Rezept 4 Zwiebelspeckkuchen (aus Kochbuch von 1932):
Geriebener Teig, 3 Esslöffel würfelig geschnittener Speck, 3-4 in feine Scheiben geschnittene Zwiebeln, 1/2 Liter Milch, 3 Eier. – Eine Kuchenform wird mit dem Teig ausgelegt. Dann brät man den Speck an, fügt die Zwiebeln hinzu und dünstet beides leicht. Die Zwiebelmasse wird in die ausgekleidete Backform gefüllt, die gewürzte Eiermilch darübergegossen, der Kuchen sorgfältig hellbraun gebacken und warm zu Tische gegeben.

Rezept 5 Zwiebelwähe (aus Kochbuch von 1913):
375 g Zwiebeln, 30 g frische Butter oder 60 g kleinwürflig geschnittener Speck, 15 g Mehl, 3 dl Milch oder Rahm, drei Eier, Salz, Teig. – Man belegt das Backblech mit Brotteig oder mit geriebenem Teig. Die geschälten Zwiebeln werden grob geschnitten und in Butter oder Speck mit etwas Salz weiss gedämpft. Dann gibt man sie in eine Schüssel, streut Mehl und Salz darüber und rührt die Eier, zuletzt den Rahm hinein. Die Fülle wird auf den Teig gegossen, bis zum Rand aufgefüllt und der Kuchen ½ Stunde in starker Hitze gebacken. Er soll möglichst warm serviert werden. Die Fülle ist für einen mittelgrossen Kuchen berechnet. Das Eiweiss kann nach Belieben zu Schnee geschlagen werden.


Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>