Birnenkompott

Erstellt von am 26. April 2012


Grundsätzlicher Tipp aus einem Kochbuch von 1932: Das Kochen von Früchten bedeutet stets einen Verlust an Nährwert und Fruchtgeschmack. Wenn wir sie aber kochen, so halte man die möglichst kürzeste Kochzeit inne, keine Minute länger als knapp zum Weichwerden erforderlich. Verkochte Früchte sind fast wertlose Füllspeisen.
Um schöne Kompottfrüchte zu erhalten, kocht man erst Wasser mit Zucker zusammen, gibt die Früchte in die heisse Lösung, schüttelt sie darin leicht, lässt sie nur knapp bis zum Weichwerden darin und richtet sie sofort an.
Oder: siehe Empfehlung unterhalb.

Zutaten:
Birnen schälen, in Viertel schneiden, vom Kernhaus befreien
Wasser
Zucker
1 Zitronenschnitz oder Schale alles zusammen weichkochen.


Rezept 2 (aus Kochbuch von 1933): 3/4 kg feine Gartenbirnen mit einem Tuch abreiben, waschen, schälen, halbieren und Kernhaus entfernen und dann in Wasser mit 1 Esslöffel Zitronensaft gemischt legen, damit sie schön weiss bleiben. Unterdessen setzt man die Birnenschalen samt Kerngehäuse mit dem nötigen Wasser aufs Feuer, kocht sie 1/4 Stunde und passiert dann die Flüssigkeit, bringt sie wieder zum Kochen, fügt 80-100g Zucker, 1 kleines Stück Zimt und 1 dl Weisswein bei und legt die Birnen so viel als nebeneinander Platz haben hinein und lässt sie zugedeckt langsam weich kochen, doch nicht zerfallen, dann nimmt man sie mit einem Löffel sorgfältig heraus, tut sie hübsch geordnet in die Kompottschale und kocht die übrigen Birnen ebenso; der Saft wird noch dicklich eingekocht und über das angerichtete Kompott gegossen.

Rezept 3 (aus Kochbuch von 1927): 3/4 kg kleine Birnen, Zucker, Wasser. – Die Birnen werden geschält und die Fliege ausgeschnitten. Der Stiel wird dran gelassen, Zucker und Wasser bringt man zum Kochen, lässt den Sirup ziemlich dick werden und gibt dann die Birnen hinein. Sie werden zugedeckt weich gekocht und angerichtet.

Rezept 4 (aus Kochbuch von 1932): 1 kg Birnen, nach Belieben 1/2 Glas Weisswein, Zucker, 1 Zimtstengel oder 2 Gewürznelken. – Man schält die Birnen, schneidet die Blume aus, schabt die Stiele ab und kürzt sie zur Hälfte. Grosse Birnen werden halbiert. Man legt die Früchte sofort in kaltes Wasser, damit sie weiss bleiben, dann werden in wenig siedendem Wasser, Zucker und Gewürz, evtl. unter Beigabe von Wein, zugedeckt, langsam weichgekocht. Nachdem die Birnen angerichtet sind, giesst man noch etwas eingekochten Saft darüber.

Rezept 5 (Empfehlung aus Kochbuch von 1932): Verwendung von getrockneten Früchten für Kompott: Die getrockneten Früchte wäscht man schnell mit heissem Wasser ab, da sie oft recht schmutzig sind. Dann bedeckt man die Früchte reichlich mit kaltem Wasser, von dem sie zum Quellen eine ganze Menge in sich aufnehmen, deckt sie gut zu, damit das Aroma nicht entweicht, und lässt sie über Nacht stehen. Am anderen Tage kocht man sie im Weichwasser unter Beigabe des nötigen Zuckers weich, was bei der angegebenen Vorbereitung in wenigen Minuten geschieht. So ist das Kompott servierbereit.

Rezept 6 (Empfehlung aus Kochbuch von 1907): Verwendung von Dörrobst für Kompott: Das am Abend vorher gewaschene und eingeweichte Dürrobst, ½ Pfund wird am anderen Morgen mit dem Einweichwasser aufgestellt, ein Stückchen Zimt zugegeben und langsam weichgekocht. Dann gibt man nach Geschmack Zucker zu und gibt sie etwas abgekühlt zu Tisch. Gekochtes Obst muss immer etwas abgekühlt zu Tisch gegeben werden.




Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>