gelbe Grundsauce

Erstellt von am 14. April 2012


1/2 Esslöffel Fett lässt man heiss werden und röstet darin 2 Esslöffel Mehl hellgelb; lässt feingeschnittene Zwiebeln darin weich dämpfen und gibt dann das betreffende Gemüse hinein, lässt es dämpfen, löscht mit Fleischbrühe ab und würzt mit Salz und Pfeffer.

Oder man löscht , wenn die Zwiebeln weich sind, mit kaltem Wasser ab, füllt mit Fleischbrühe nach, gibt Salz und Gewürz hinein, lässt die Sauce gut auskochen und verwendet sie zu Sauce oder Suppe.

Ist die Sauce oder Suppe zu dünn, so zerdrückt man ein Stückchen Butter mit einem Löffelchen Mehl, gibt dieses hinein und die Sauce wird dicker und auch schmackhafter werden.

Variante Senfsauce: Von 1 Esslöffel Fett und 3-4 Esslöffel Mehl macht man eine gelbe Grundsauce, gibt soviel als nötig Wasser zu, gibt einen Esslöffel Senf zu und würzt nach Geschmack. Beim Anrichten gibt man der Sauce Maggi bei.

Variante Petersiliensauce: Man macht eine gelbe Grundsauce, löscht mit Wasser oder Fleischbrühe ab, würzt mit Salz und Pfeffer und gibt die feinverwiegte Petersilie hinzu. Die Sauce wird beim Anrichten mit Maggi abgeschmeckt.

Variante Gelbrübensauce (aus Kochbuch von 1907): Zwei Gelbrüben werden gerieben und in einem Esslöffel Fett und etwas Fleischbrühe weichgedämpft. Dann macht man mit 1/2 Esslöffel Fett und einem Esslöffel Mehl eine gelbe Mehlschwitze, gibt dies zu den gelben Rüben, verrührt gut und treibt es durch den Seiher. Dann gibt man nach Geschmack Salz, Pfeffer, 1/2 Esslöffel Zucker, 2 Esslöffel Essig dazu und lässt alles nochmals aufkochen. Beim Anrichten wird die Sauce noch mit 10 Tropfen Maggi-Würze im Geschmack gekräftigt.

Selleriesauce (aus Kochbuch von 1907): Eine Sellerieknolle wird fein nudelartig geschnitten und in Fleischbrühe weich gekocht. Dann macht man von einem Esslöffel Fett und dem nötigen Mehl eine gelbe Mehlschwitze, gibt dies dem Sellerie bei, treibt dann durch einen Seiher, lässt nochmals aufkochen und gibt dann 1/2 Glas Wein, Salz und 10 Tropfen Maggi-Würze bei.




Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>