Vanillesauce und andere süsse Saucen

Erstellt von am 13. April 2012

zuerst ein Original, leider undatiert, aber sehr alt:

Vanillesauce undatiert

Rezept 2:

Zutaten:
2 Löffel Zucker
1 Kaffeelöffel Maizena oder Fécule dvermischen
1 Ei dazuschlagen und tüchtig verklopfen
2 Tassen Milch
1/2 Vanillestengel oder Vanillezucker-Päckli mit der Milch mischen, aufkochen und langsam zu der Eiermasse geben. Alles zurück in die Pfanne geben, die Masse unter beständigem Rühren zum Kochen bringen, sofort anrichten und die Sauce kaltstellen. Damit sich auf der Sauce keine Haut bilen kann, während des Erkaltens von Zeit zu Zeit rühren.


Rezept 3 (aus Kochbuch von 1907): Die Milch wird mit dem Zucker zum Kochen gebracht. Dann rührt man 2 Eigelb mit 1/2 Kaffeelöffel Mehl glatt und gibt es unter ständigem Schlagen in die Milch. Man lässt die Sauce unter stetem Schlagen ans Kochen kommen. Dann schlägt man noch rasch den steifen Schnee des Eiweiss leicht darunter und gibt sie sofort zu Tisch.

Rezept 4 (aus Kochbuch von 1927): 4 Eigelb, 1 Vanillestengel, 1 Liter Milch, Zucker. – Milch, Zucker und Vanillestengel werden kochend gemacht und in einer Schüssel mit den Eigelb tüchtig verklopft, der Vanillestengel herausgenommen und die Sauce nach dem Erkalten serviert mit Patisserie.

Rezept 5 (aus Kochbuch von 1908): 3 dl Milch, 1/4 Vanillestengel, 1/2 Teelöffel Maizena, 1 Ei, 30g Zucker. Die Milch wird mit dem Vanillestengel zum Kochen gebracht. Das mit etwas zurückbehaltener Milch angerührte Maizena wird unter gutem Rühren hineingegeben und 2-3 Minuten auf kleinem Feuer gekocht. Unterdessen verklopft man das Ei mit dem Zucker und giesst die gekochte Sauce unter gutem Rühren langsam dazu. Die Sauce wird in die Pfanne zurückgegeben, unter gutem Rühren vors Kochen gebracht, vom Feuer genommen und noch einige Minuten gut gerührt.

Variante Vanillemilch (aus Kochbuch von 1908): 1/3 L Milch, 20g Zucker, 1/4 Vanillestengel. – Die Zutaten werden zusammen kurz aufgekocht, abkühlen gelassen und kalt serviert.

Rezept 6 (aus Kochbuch von 1932): 1/2 Liter rohe Milch, 1/2 Esslöffel Kartoffelmehl, 2 Eigelb, 1 kleiner Vanillestengel, 1 Löffel Zucker. – Das Kartoffelmehl wird mit etwas kalter Milch, Eigelb und Zucker glattgerührt, dann mit der übrigen Milch und dem gespaltenen Vanillestengel in eine Pfanne gegeben und auf kleinem Feuer mit dem Schneebesen bis dicht ans Kochen geschlagen. Nun wird die Sauce in einer Schüssel öfters gerührt, bis sie kalt ist, damit sie keine Haut bekommt.

Karamelcremesauce (aus Kochbuch von 1932):
Unter die heisse, wenig gesüsste Vanillesauce (siehe oben Rezept 6) werden 150-200g hellbraun gerösteter Zucker verrührt. Bis sich dieser vollständig aufgelöst hat, wird immer gut gerührt.

Schokoladensauce :

Rezept 1 (aus Kochbuch von 1951): 2 Löffel Zucker, 1 Löffel Schokoladenpulver, 1/2 Löffel Kakao, 1 Löffel Maizena, 2 Tassen Milch. – Zubereitung gleich wie Vanillesauce.

Rezept 2 (aus Kochbuch von 1932): 125g geriebene Schokolade, 2/10 Liter Wasser, etwas Vanille, 1-2 Esslöffel Rahm, haselnussgross Butter. – Die Schokolade wird im Wasser aufgelöst und 20-25 Minuten gekocht, dann mit dem zu kochenden Rahm und der Butter gemischt. Diese Sauce kann heiss zu Vanilleglacé und Vanillepudding oder kalt zu gekochten Birnen gereicht werden

Rezept 3 (aus Kochbuch von 1932): 125g geriebene Vanilleschokolade, 3 Eigelb, 1 knapper Esslöffel Butter, 1/2 Liter Milch. – Eigelb und Butter werden miteinander verrieben, die Schokolade hinzugefügt und dieser Brei über mässigem Feuer tüchtig gequirlt, doch darf er nicht kochen. Dann fügt man unter ständigem Quirlen die kochende Milch hinzu und lässt die Sauce sämig werden. Ist sie nicht süss genug, muss man nach Geschmack Zucker zugeben.

Mandelsauce (aus Kochbuch von 1932):
1/2 Liter Milch, 1 Esslöffel Zucker, 100g abgezogene, geriebene, süsse Mandeln (darunter einige bittere), 1/2 Esslöffel Kartoffelmehl, 1 Esslöffel Mandelessenz. – Milch und Zucker werden mit dem mit kaltem Wasser angerührten Kartoffelmehl aufgekocht, die Mandeln beigefügt, die Sauce 2-3 Minuten unter fortwährendem Rühren gekocht, dann mit der Essenz vermischt und kaltgerührt. Passt zu Fruchtpuddingen und Grütze.

Himbeersauce (aus Kochbuch von 1932):
1 Pfd Himbeeren, 200-250g Staubzucker, 1/2 Tasse Schlagrahm. – Die verlesenen und gewaschenen Himbeeren werden roh durch ein Sieb gerieben, mit dem Zucker 8-10 Minuten gerührt und mit dem halbfest geschlagenen Rahm vermischt. Diese Masse kann auch als Crème in eine Glasschale gefüllt werden.

Johannisbeersauce (aus Kochbuch von 1932):
3/4 Pfd. Johannisbeeren, 200g Zucker, 1/2 Tasse Rahm. – Die abgebeerten und gewaschenen Johannisbeeren werden mit 1/2 Tasse Wasser aufgekocht, durch ein Sieb gerieben, noch warm mit dem Zucker vermischt, dann kaltgeschlagen und zuletzt mit dem ungeschlagenen Rahm verrührt.

Sauce aus beliebigem Fruchtsaft (aus Kochbuch von 1932): 2/10 Liter Fruchtsaft von beliebigen Früchten, 2/10 Liter Wasser, Zucker, 1 Teelöffel Maizena, 2 Esslöffel Zitronensaft.- Fruchtsaft, Wasser und Zucker werden mit dem kalt angerührten Maizena aufgekocht, der Zitronensaft beigefügt und die Sauce kaltgeschlagen.
oder
Man streicht beliebige Früchte durch ein Sieb und fügt nach Bedarf noch etwas Wasser und Zucker hinzu.

Sie wird kalt, aber auch warm zu Mehlspeisen, Puddingen, Brotschnitten gereicht. Gewürzt werden Fruchtsaucen mit einem Gläschen Kirschwasser.


Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>