Sauerkraut (in verschiedenen Varianten)

Erstellt von am 27. Februar 2012



Rezept 1 (aus Kochbuch von 1932):

Zutaten:
1 ½ Pfd Sauerkraut sofern dieses sehr sauer schmeckt, in lauwarmem Wasser waschen und gut auspressen.
1 Zwiebel hacken
2 EL Fett erwärmen und die Zwiebel darin dünsten. Sauerkraut zugeben.
2-3 Wacholderbeeren beigeben
1/2 L Wasser zugeben
etwas Salz alles mischen und langsam 1 ½ – 2 Stunden dämpfen. Beim Anrichten soll das Wasser eingekocht sein.



Tipp: Nach Belieben kann man vor dem Anrichten das Sauerkraut mit 1 Esslöffel Kartoffelmehl, das man mit Wasser verrührt, aufkochen oder mit einer geriebenen rohen Kartoffel binden.

Rezept 2 (aus Kochbuch von 1932): Fett mit Kümmel erhitzen, Sauerkraut zugeben, ein paar Mal umrühren bis die Speise gut warm ist und auf einer erwärmten Schüssel anrichten.

Rezept 3 (aus Kochbuch von 1951:) Dieses Rezept beginnt mit dem Hinweis „Um Nährstoffverluste zu vermeiden, das Sauerkraut möglichst nicht waschen und nicht abspülen. Aus dem gleichen Grunde sollte es nicht lange gekocht werden“.
1 Löffel Fett, 1 Zwiebel, 500-750g Sauerkraut, 1-1 1/2 Tassen Wasser. Die gehackte Zwiebel im Fett dämpfen, das Sauerkraut mitdämpfen, das Wasser beigeben und zugedeckt weichkochen. Zum Binden nach Belieben eine rohe, geriebene Kartoffel mitkochen oder 1 Löffel Mehl mitdämpfen. Kochzeit 1/2 – 1 Stunde.

Rezept 4 (aus Kochbuch von 1907): 1/2 EL Fett in einem Topf heiss werden lassen, Sauerkraut beigeben, wenig heisses Wasser zugeben und auf der Seite des Herdes langsam weich kochen lassen. 1 rohe Kartoffel reiben und vor dem Anrichten dem Sauerkraut zugeben.
Variante: Statt einer rohen Kartoffel kann auch 1 Esslöffel angerührtes Mehl beigegeben und das Kraut kurz damit aufgekocht werden.

Rezept 5: Man setzt das Sauerkraut, nachdem man es schnell durch frisches Wasser gezogen, mit kaltem Wasser auf und lässt es langsam kochen. Dann bereitet man eine gelbe Mehlschwitze, löscht mit der Krautbrühe ab und gibt die Einbrenn dem Kraut bei.
Tipp: Ein Apfel mitgekocht, gibt dem Sauerkraut einen guten Geschmack.

Rezept 6 (undatiert): Man setzt das Sauerkraut, nachdem man es schnell durch frisches Wasser gezogen, mit kaltem Wasser auf und lässt es langsam kochen. Dann bereitet man eine gelbe Mehlschwitze: 1/2 EL Butter erhitzen<, 2 EL Mehl darin hellgelb rösten, mit der Krautbrühe ablöschen und glattrühren. Die Sauce unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und nur kurze Zeit kochen. Dann stellt man den Topf mit der Sauce zugedeckt bis zum Gebrauch in heisses Wasser. Anrichten: Vor dem Servieren die Einbrenn dem Kraut zugeben.

Rezept 7 (aus Kochbuch von 1908): 1kg Sauerkraut, 40g Fett, 1/2 Zwiebel, Salz, Wasser, 8g Mehl, 1/2 Tasse Milch. – Das Sauerkraut wird auf einem Sieb mit kaltem Wasser rasch durchgespült. Die klein geschnittene Zwiebel wird im Fett gut durchgeschwitzt, 3/4 des Sauerkrautes zugefügt, ebenfalls etwas mitgeschwitzt, mit wenig Wasser abgelöscht und wenn nötig gesalzen. Kochzeit 2-3 Stunden. 10 Minuten vor dem Anrichten wird ein Teiglein von Mehl und Milch zugegeben und mitgekocht. Der Rest des Sauerkrautes wird vor dem Anrichten roh daruntergemischt.

Rezept 8 Sauerkraut mit Rahm (undatiert): 1 ½ Pfd Sauerkraut, reichlich Fett (Schmalz oder Gänsefett), 1 Zwiebel gehackt, etwas Brühe oder Wasser, alles mischen und 1 ½ – 2 Stunden langsam kochen. 1/2 Tasse Rahm mit 1/2 EL Kartoffelmehl verrühren, dem Kraut hinzugeben und aufkochen, mit Salz und ev. Muskat das Sauerkraut würzen und anrichten.
Variante: Man kann, statt mit Rahm anzurichten, das Sauerkraut mit etwas Weisswein kochen und es durch eine hineingeriebene rohe Kartoffel binden.
Serviervorschlag: Man reicht es so gern zu Wild.

Rezept 9 Sauerkraut mit Kastanien (undatiert): 1 grosse Zwiebel hacken, 2-3 EL Fett erwärmen und die gehackte Zwiebel darin dünsten, die Hälfte davon beiseite stellen. 1 kg Sauerkraut und 2-3 Glas Wasser beifügen und alles 2 ½ Stunden kochen. Mit Salz, Muskat würzen, 1 EL Mehl und 3 EL Rahm verrühren, unter das Kraut mischen und nochmals kurz aufkochen. Das fertige Gericht mit gebratenen Zwiebeln übergiessen. Die für sich weichgekochten und geschälten Kastanien werden kurz vor dem Anrichten im Kranz um das Sauerkraut gelegt und mit feinem Salz bestreut.

Rezept 10 Sauerkraut mit Speck (undatiert): Etwas Fett erwärmen, 1/2 Zwiebel feinschneiden und im heissen Fett dünsten. 2 Pfd Sauerkraut mit etwas Wasser zugeben, Speck zugeben und alles zusammen 2 – 2 ½ Stunden kochen. 1 rohe Kartoffel reiben und vor dem Anrichten dem Sauerkraut zugeben zum Binden.
Variante: Zum Binden kann statt einer rohen Kartoffel auch 1 Esslöffel angerührtes Mehl beigegeben und das Kraut kurz damit aufgekocht werden.

Rezept 11 Sauerkraut mit Speck (aus Kochbuch von 1927): 1 kg Sauerkraut, 1 Rübli, 1 Zwiebel mit Lorbeerblatt und zwei Nelken, 2 Löffel Schweinefett, 5 Zinggen Knoblauch, Gnagiwasser, oder Wasser und Salz, 1/2 Pfund Speck. – Das Sauerkraut wird, wenn es sehr sauer ist (so nach dem Neujahr) gewaschen, sonst aber kann man dies sein lassen. In einen Kochhafen gibt man 1 oder 2 Holzstäbchen und legt einen flachen, alten Teller darauf, damit das Sauerkraut wacker kochen kann und doch nicht anbrennt. Das Kraut wird nun recht locker in den Hafen gezupft und mit dem Gnagiwasser begossen. Die Garnitur wird obenauf gelegt, zugedeckt aufs Feuer gestellt und gekocht. Das Fett wird heiss gemacht, der fein geschnittene Knoblauch hinein gegeben bis er hellbraun ist und dann wird das Fett in das Sauerkraut passiert, man legt den Speck obenauf und wenn er weich ist, wird er wieder fortgenommen. Das Sauerkraut soll genügend genetzt sein, damit es recht saftig ist, es wird 2 1/2 – 3 1/2 Stunden gekocht. Nach Belieben kann man einige Wacholderbeeren mitkochen, wenn man diese nicht schon beim Einmachen ins Sauerkraut gestreut hat.

Auf die gleiche Art können auch Sauerrüben und Sauerkohl zubereitet werden.




Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>