Gschwellti (Pellkartoffeln, Schalenkartoffeln)

Erstellt von am 22. Februar 2012


Zutaten: für 4 Personen
ca. 1 Liter Wasser in einer grossen Pfanne aufkochen
1 Teelöffel Salz zugeben
1 kg festkochende Kartoffeln möglichst gleich grosse Kartoffeln (damit alle gleichzeitig gar werden) waschen, knapp bedeckt im siedendem Wasser kochen bis sie bissfest sind, Kartoffeln abtropfen. Die Kochzeit variiert je nach Sorte und Grösse zwischen 25 bis 50 Minuten.


Rezept 2 (aus einem Kochbuch erschienen 1907): Die rohen Kartoffeln werden mit einer Bürste in kaltem Wasser abgebürstet, mit Wasser und Salz aufs Feuer gebracht und zugedeckt, gar gekocht. Neue Kartoffeln brauchen 20 Minuten bis sie weich werden, ältere jedoch gut ½ Stunde. Wenn sie gar sind, werden die Kartoffeln abgegossen, ein paar Mal geschwenkt und zugedeckt, auf die heisse Herdplatte gestellt, bis sie trocken sind und die Schale platzt.

Rezept 3 (aus einem Kochbuch erschienen 1932): Kartoffeln werden nach gutem Reinigen mittels einer Bürste im Dampf gekocht. (Um den Kartoffeln ihren vollen Nährwert zu erhalten, kocht man sie im Dampf: Man stellt in einen gut verschliessbaren Topf ein Sieb, füllt Wasser bis zur Höhe des Siebes hinein, gibt die Kartoffeln ins Sieb, verschliesst recht gut und lässt sie im Dampf weichkochen).

Rezept 4 (aus Rezeptesammlung, erschienen 1941): Die Kartoffeln werden mit einer Bürste und kaltem Wasser sehr gut gereinigt und mit Salz und Wasser bis zu 1/2 Höhe aufs Feuer gestellt. Man kocht sie weich, giesst das Wasser ab und lässt die Kartoffeln abgedeckt auf der Herdplatte gut trocknen. Sie werden in einer Serviette aufgetragen und zu Käse, Butter oder Schabzieger gereicht. Sie schmecken auch vorzüglich zu Salat, Saucengemüse oder Saucenfleisch.

Rezept 5 (aus Kochbuch von 1951): 750g Kartoffeln, 1 Tasse Wasser, 1 Löffel Salz. Mehlige, gleich grosse Kartoffeln mit Bürste waschen, mit dem Wasser aufsetzen, mit Salz bestreuen und gut zugedeckt weichkochen. Hernach das Wasser abgiessen, den Topf nochmals kurz auf das Feuer stellen und die Kartoffeln verdampfen lassen. Kochzeit 30-45 Minuten.
Es ist zu empfehlen, die Kartoffeln im Drahtkorb im Dampf zu kochen. Verabreicht mit einer Kräuter-, Zwiebel-, Senfsauce, Käse, Butter, Quark, Apfelmus, Gemüsesalaten, sind sie eine vollständige Mahlzeit.

Rezept 6 (aus Kochbuch von 1927): 1 kg Kartoffeln, 1 Esslöffel Salz, Wasser. – Die Kartoffeln werden mit der Bürste sauber gewaschen und in den Topf gefüllt. Dann bestreut man mit einer Hand voll Salz, begiesst bis zur Hälfte mit Wasser, setzt den Topf aufs Feuer und kocht die Kartoffeln weich.

Rezept 7 (aus Kochbuch von 1908): 1kg Kartoffeln oder beliebig Kartoffeln auf Vorrat, 1 L Salzwasser. – Mehlige, kleinere Kartoffeln werden gut gewaschen, mit wenig Wasser und Salz aufgesetzt und gut zugedeckt weichgekocht. Hernach wird das Wasser abgegossen und der Topf zum Verdampfen der Kartoffeln nochmals auf die heisse Herdplatte gestellt.
Tipp: Die Kartoffeln sind wertvoller, wenn sie auf einem Sieb im Dampf weichgekocht werden.

Variante Peterlikartoffeln (aus einem Kochbuch von 1951): 1 Löffel Fett, 750g Gschwellti, Peterli, Salz. Die Schalenkartoffeln heiss schälen und in vier Teile schneiden. Das Fett heiss machen, die Kartoffelstücke, gehackte Petersilie und etwas Salz beigeben. Die Pfanne zudecken, tüchtig schütteln und anrichten. Kochzeit 5 Minuten.


Serviervorschlag:
Gschwellti wurden zu allem Möglichen kombiniert, vor allem mit Käse und Butter.
Hier ein Beispiel mit Zwiebeltunke : Die weich gekochten Schalenkartoffeln werden möglichst heiss auf den Tisch gegeben, mit einem Tuch gedeckt. Nach dem Schälen werden sie in mundgerechte Stücke geschnitten, an die Gabel gesteckt und in der Zwiebeltunke vorweg getaucht.

Tipp: Gebräuchlich war (und ist auch heute noch sinnvoll) Gschwellti in grösserer Menge zu kochen und den Rest am Folgetag zu Rösti zu verarbeiten.




Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:
……………………………………… en Guetä !


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>