Rüeblisaft – Karottensaft

Erstellt von am 25. April 2013

Allgemeines:
Rüebli enthalten einen wichtigen Lebensstoff (das sogenannt antirachistische Vitamin), der in anderen Gemüsen nicht so reichlich vertreten ist. Der grosse Carotingehalt der Rüebli ist ein erstklassiger Energiespender, regt die Blutbildung an und belebt träge innere Organe.
Besonders junge Menschen sollten der hochwertigen Mineralsalze wegen sehr oft, womöglich täglich, rohe Rübli essen. Guter Knochenbau bei Kleinkindern wird erreicht, wenn man ihnen täglich Rüblisaft mit der Milch gibt. (Kochbuch 1932)
Wenn die Rübli eine gute Heilnahrung ergeben sollen, dürfen sie nicht geschält, sondern nur unter laufendem Wasser tüchtig gebürstet und leicht geschabt werden. Untersuchungen haben ergeben, dass die äusseren Schichten der Rübli mehr Lebensstoffe aufweisen als die inneren. Am heilkräftigsten sind sie im Frühjahr.

Rezept:
Rüebli fein raffel und das Mus durch ein Tuch pressen (Kochbuch 1932) und etwas Oel beigeben.

Anwendungen: 3x täglich ein kleines Gläschen langsam trinken oder unter andere Speisen mischen.
Bei Leberstörungen, niederem Blutdruck, Schwindel, Arthritis, Uebelkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit und Melancholie, bei Sodbrennen ein Gläschen vor jeder Mahlzeit trinken, wirkt verdauungsfördernd bei Verstopfung und Darmträgheit, wirkt harntreibend und blutbildend.
Soll sich positiv auf die Sehkraft auswirken, zu frischem und gesundem Teint verhelfen und die Zähne stärken.

Die Aufbereitung dieses Kochzettels wurde gesponsort von:

Frisch gepresste Säfte sind gut und gesund, ob als erfrischendes Getränk oder als Hausmittelchen bei gesundheitlichen Beschwerden. Eine Saftpresse lohnt sich für alle, die oft und bequem entsaften möchten.

………………………….. wir wünschen gute Gesundheit !




Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>