Reis-Tee

Erstellt von am 27. März 2013

Allgemeines: Auch dieses Nahrungsmittel ersten Ranges wird durch „Schönen“, d.h. durch Polieren, entwertet. Der nicht polierte Vollreis ist noch im Besitze der äusseren Samenschale, des wertvollen Silberhäutchens, in dem die lebenswichtigen Ergänzungsstoffe sind. Es berührt fast komisch, dass die weggeschliffene Kleie vom polierten Reis als wertvolle Beimischung zu bekannten, teuren Stärkungsmitteln verwendet wird. Der Mensch braucht eben das ganze Reiskorn, wie es der Herrgott geschaffen hat. (aus Kochbuch 1932)

Rezept (aus Kochbuch 1913):
200 g Reis, 1 Liter Wasser. – Man bringt den Reis auf ein feines Sieb und giesst das stark kochende Wasser in drei Malen über den Reis. Das Durchgeseihte ist ohne weiteren Zusatz zu trinken. Auch Säuglingen bei schweren Durchfällen zu erreichen.

Anwendung: Als stopfendes Mittel kann Reistee nicht genug empfohlen werden. Auch Säuglingen bei schweren Durchfällen zu reichen. (aus Kochbuch 1913)



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>